SwissWaterSystems

Installation Anleitung

___________________________________________________________________________

 

Material-Übersicht und Installation des Mehrweg-Hahns.

Alle Bestand- und Zubehörteile für die gebrauchsfertige Montage:

___________________________________________________________________________

Diese Einheiten ersetzen die bereits altersher installierte Wasser-Armatur.

Da haben wir erst einmal den 3-Weg-Hahn, den es in verschiedenen Ausführungen gibt, wir wollen aber hier diesen verwenden. Am Montage-Flansch unten erkennen wir drei Anschlüsse; Warm- und Kaltwasser, welche über das grosse Hebelwerk bedient werden. Ganz rechts (fast etwas versteckt) der Anschluss an den Reinwasser-(Zusatz-)Hahn, der über eine Verlängerung zum Reinigungs-Koffer führt. Es ist absichtlich mit einer Verlängerung versehen, damit man den Koffer, ohne abzuschrauben , auch mal vom bestimmen Standort hervorziehen kann und dafür genügend Schlauch bleibt.

___________________________________________________________________________

Nebenbei: die Wahl fällt mehr auf einen zusätzlichen Einweg-Hahn (links) als auf den teureren 3-Weg-Hahn (rechts). Dazu muss dann aber eine zusätzliche Boh-rung in die Chromstahl-,  Marmor- oder Holzabdek-kung gebohrt werden. Das würde ich dann aber schon von einem etwas geübten Handwerker anfertigen lassen.

Einweg-Hahn
Einweg-Hahn
3-Weg-Hahn
3-Weg-Hahn

___________________________________________________________________________

Das hat aber bei Mietwohnungen den Nachteil, dass beim Auszug/Wohnungswechsel wieder zurückgebaut werden muss und ein Loch übrig bleibt. Beim 3-Weg-Hahn wird einfach die ursprüngliche Armatur wieder eingesetzt. (Also aufbewahren!)

___________________________________________________________________________

Grosse Dichtungsringe für die Montage des Hahns kommen alle in der gezeigten Reihenfolge oberhalb der Montage(Schüttsteinwanne, Holz- oder Marmortischplatte). Die Schläuche müssen vor dem Einschrauben in die Fassungs-Öffnungen in (durch) den Flansch geführt werden, wie Abb. zeigt.

Zusätzlicher Nippel [1/2 Zoll (m, Aussengewinde) zu 3/8 Zoll (m, Aussengewinde)] verbindet Verlängerung zum Reinigungs-Koffer. Der weisse Dichtungsring (1/2 Zoll), wird bei der Lieferung durch die blaue Verschlusskappe gesichert. Es ist jedenfalls empfehlenswert die Gewinde-Drehungen mit Teflonband zu umrunden, damit die Anschlüsse auch dicht sitzen. Bei "flachdichtenden" Nippel", ist Teflon nicht nötig.

Die gegenseitige 3/8 Zoll Kupplung wird mit einem der beiden weissen Dichtungsringe sowie ebenfalls Teflonband versehen. ???

 

NICHT empfehlenswert!
NICHT empfehlenswert!

Nippel [1/2 Zoll (m, Aussengewinde) zu 3/8 Zoll (m, Aussengewinde)] 

hier in Detail-Aufnahme mit Dichtungen die sinngemäss dort eingesetzt werden.

Wichtige Bemerkung zur Wahl der Anfertigung des Nippels: Die Empfehlung Teflonband zu verwenden ist bei einem »Reduzierstück flachdichtend« nicht nötig. Ausserdem wird damit (linke Abbildung) die Gefahr der Verletzung des Dichtungsringes vermieden.


Kaltwasser-Abgang (oder -Abzweigung) mit 3/8 Zoll w, Innengewinde [zum Kaltwasser-Anschluss des Mehrweg-Hahns]

 

Benötigt einen zweiten Nippel mit [1/2 Zoll (m, Aussengewinde) [zum Kaltwasser-Anschluss des Mehrweg-Hahns]

 

Beide Kupplungen haben bereits intern eine Dichtung!

 

Der Kaltwasser-Zubringer wird am nach oben zeigenden 3/8 Zoll (m, Aussengewinde) angeschlossen. (Achten Sie darauf, dass der Hauptwasserhahn geschlossen ist und kein Wasser mehr führt!) 

 


Links sehen wir den Kaltwasser-Abgang nochmals aber diesmal mit dem Druckschlauch der zum IN-Put des Reinigungs-Koffers (Abb. rechts) führt.

Beim Anschluss darauf achten, dass der Hahn [Bild darüber (John Guest)]geschlossen ist.

So ist er offen !! Zum Schliessen also 90Grad nach rechts drehen.

 

Nun also die Speisung des Zufluss-Anschlusses für den Sauberwasser-Hahn: abgehend vom Messing-Anschluss. Jedes ausgelieferte System hat Wasserdurchlauf-Test bestanden und ist voll, was je nach Temperatur zu Überlauf führen kann. Das Anbringen einer neuen Verbindung möglichst schnell durchführen und einen saugenden Lappen rundherum legen.

 

Das ist die  oben bereits erwähnte Verlängerung zum Reinwasser-Hahn an der Armatur. Diese Zuführung muss unbedingt ein reines Chromstahlfabrikat sein, da im Innern anderer Produkte meist ein Plastik die Qualität des Wasser wieder mindert.

 

 

Zur Reinigung des Wassers in den verschiedenen Komponenten braucht es eben solches und das muss wieder abgeführt werden, was mit diesem Anschluss OUT mit einem Druckschlauch in die Bride (Abflussrohranschluss) oberhalb des Abwasch-Siphons zu montieren ist.

 

Bild mit Siphon folgt noch,  ich muss zuerst die Geschichte abmontieren und bohren. Auch dieses Bild ist noch nicht finale, denn die Zuführung zum 3-Weg-Hahn ist noch mit folgenden Schlauch-Enden auch wirklich dicht einzudrehen.

 


WICHTIG: Zum Abtrennen in die richtigen Längen darf der weisse Druckschlauch nicht mit einem Saitenschneider oder Schere getrennt werden. Der Durchmesser wird dadurch verformt, was zu Störungen führen kann.

Also bitte ein scharfes Messer oder Cutter benutzen und ohne Druck schneiden.

Beim Einstecken des weissen Druckschlauches in die "Fittings" darauf achten, dass es wie eine zweite Stufe gibt nach dem ersten Stop, mit etwas Nachdruck weiterschieben, damit der Schlauch diese zweite Stufe hineinschlüpft.

 

...zum Entfernen/Hausziehen des Druck-Schlauches muss "Arretier-Ring" mit den Fingernägeln in die Gegenzug Richtung gedrückt werden, sonst riskiert man die Beschädigung des Fittings.

 

Sicherheit ist ein elementares Bedürfnis, so auch, dass nicht, wodurch auch immer, Wasser austreten kann und der Wasserfluss zu einer Überschwemmung führen kann. Dazu ist ein Notventil (WaterStop) zur Verfügung, das noch zwischen der Wasserzufuhr und dem Koffer IN-Put montiert werden muss. Die aktuelle Abb. zeigt das Ventil gestoppt. Für den Betrieb muss der Hebel links an das Gehäuse gedrückt werden. Dann ist der Wasserfluss gewährleistet.

Kaltwasser-Eintritt liegt wie Skizze links und das andere Ende führt zur Kaltwasser-Abzweigung (T-Modell)

 

Der Abfluss oder Zufluss zum Reinigungs-Koffer liegt unten, der in den IN-Put gesteckt werden muss.

Einlauf 3/4 Zoll (w, Innengewinde) links

Ablauf 3/4 Zoll (m, Aussengewinde) unten

 

Ventil ist geöffnet POS A

Ventil geschlossen POS B


So und nun kommt die In-Betriebnahme! 

 

Alles nochmals prüfen auf Anschraub-Status, Dichtigkeit etc.

 

Stromquelle (Netzteil) installieren und einstecken. Das Netzteil muss also Strom führen, damit der Automatismus die Pumpe in Betrieb setzen kann, sobald der Rein-wasserhahn geöffnet wird.

 

Der Hahn am T-Stück kann auf Durchlauf geöffnet werden. Der Wasserdruck von 4 bis 8 Bar in den meisten Haushaltungen übt genügend Druck aus, damit das Wasser durch das System gedrückt wird und beim Öffnen des Reinwasser-Hahns durch diesen abfliessen kann. Dabei wird automatisch die Pumpe in Betrieb gesetzt, wenn das Gerät wie beschrieben verbaut ist. Der Schalter muss auf OFF gestellt sein.

 

Die Pumpe wird nur im Fall von freiständigem Betrieb eingeschaltet (ON), also beispielsweise zum Test oder Überbrückung von Installations-Bereitschaft, in der Badewanne oder auf dem Balkon/Gartensitzplatz und das Leitungs-Wasser in einem Sammelgefäss zum Ansaugen bereitgestellt ist.

 

Natürlich muss im Freibetrieb das Abwasser (OUT) gesichert abgeführt werden, Badewannen-Ablauf oder Schacht oder Dachkännel-Ablauf oder ähnlich.

Das reine Wasser kann vorteilhafter Weise in Flaschen verschiedenster Grössen abgefüllt werden. Plastik vermeiden "Weichmacher"!

 

Die Leistung meiner Pumpe liefert ca. 1 Liter alle 90 Sekunden, 40 Liter pro Stunde = 960 Liter in 24 Stunde. Bei Festbetrieb wo Wasserdruck und Pumpe wirksam sind, erhöht sich die Leistung auf ca. 60 Liter pro Stunde.